Baby- und Familienshooting

Mein Bildervorrat an Familien- und Babybildern wächst immer weiter und es gibt so viele niedliche Bilder, die ich Euch gerne zeigen würde. Es sind aber doch auch sehr persönliche Bilder, die ich machen darf. Ich weiß das Vertrauen zu schätzen, das mir mit diesen Aufträgen entgegengebracht wird und zeige deshalb hier wirklich nur Bilder, wenn mir dazu die Erlaubnis gegeben wurde.

Ob es nun so ist, dass ich nicht nach jedem Auftrag die Erlaubnis zur Veröffentlichung bekomme oder ich mir ziemlich viel Zeit lasse, bis ich überhaupt nach der Erlaubnis zur Veröffentlichung frage – es dauert einfach irgendwie immer wieder ewig bis ich Material zum Zeigen habe.

Das war eine lange Einführungsrede, obwohl es doch eigentlich nur zu sagen gibt: Hier ist endlich mal wieder ein Schwung Neugeborenen- und Familienbilder, die ich Euch zeigen möchte. :-) Herzlich Willkommen auf dieser Welt, kleine Milla!

Oktoberbilder aus Hamburg

Ich habe das Gefühl, dass der Oktober dieses Jahr besonders schön war – oder vielleicht habe ich auch einfach nur mehr Zeit draußen verbracht und es so wahrgenommen. Noch erstaunlich warm und mit viel Sonne, habe ich immer wieder zur Kamera gegriffen, um vor allem das wunderschön gefärbte Laub zu fotografieren. Wenn das man nicht nach Indian Summer in Hamburg aussieht!

Kommt gut im November an und hoffen wir, dass wir auch da noch ein paar schöne Tage haben werden!

Making of the Bride

Nun endlich mache ich mal den Auftakt, um Euch auch ein paar Bilder zum Thema Hochzeitsfotografie zu präsentieren. Die eigene Kategorie Hochzeitsfotografie wird in nächster Zeit noch folgen. Aber so wie der Hochzeitstag damit beginnt, dass die Braut zurecht gemacht wird, so starte ich hier auch damit Euch ein paar Bilder vom “Making of the Bride” zu zeigen, die auf einer Hochzeit im Sommer entstanden sind.

Es ist schon etwas Besonderes bei diesem Teil des Tages dabei zu sein, der noch vor dem offiziellen Beginn liegt. Die Braut, die Trauzeuginnen, die Visagistin, kurz die Schwester mit Nichten und die Mutter der Braut und dazu darf ich dabei sein. Nervosität, entspannte Stimmung, die letzten Gespräche, herumalbern mit den Trauzeuginnen und der Blick auf die wunderschöne Braut noch bevor ihr zukünftiger Ehemann sie zu Gesicht bekommt. Das ist etwas Besonders und ich weiß sehr zu schätzen, dass ich diese Momente festhalten darf!

Schnick Schmack bei den Eisprinzessinnen

In letzter Zeit habe ich häufiger mal Fotos für Schnick Schmack gemacht. Es ist toll zu sehen wie die leckere Traubensaftschorle in immer mehr Läden (z.B. Mutterland, Elbgold oder Strandperle)  ausgeschenkt wird und bei diversen Veranstaltungen gut ankommt. Vor ungefähr zwei Wochen war ich aber echt bei dem Spitzen-Ereignis dabei. Die Eisprinzessinnen in Ottensen haben Schnick Schmack in ihr Sortiment aufgenommen und haben zur Feier des Tages ein Eis aus dem weißen und roten Traubensaft gemacht, der auch die Grundlage für die Schorlen ist. Es hat solch einen Spaß gemacht den sympathischen Mädels über die Schulter zu gucken als sie das Eis gemacht haben und wie es erst geschmeckt hat! Auch wenn es schon nach sehr kurzer Zeit ausverkauft war, ist der Laden so oder so einen Besuch wert und wenn es schon kein Schnick Schmack Eis mehr gibt, dann muss man halt wieder zu dem Getränk greifen – gibt Schlimmeres. ;-)

Familienbilder

Ich durfte Bilder von dem kleinen Ben und seinen Eltern machen. So habe ich meine Kamera und Equipment eingepackt und die drei Zuhause besucht. Wir sind gemeinsam auf dem Boden rumgekrabbelt, haben einen Kaffee getrunken als Ben erstmal ein bisschen Ruhe brauchte, ich habe beim Wickeln über die Schulter geguckt und schließlich haben wir noch ein paar Bilder gemacht als Ben schon zu seinem Mittagsschlaf im Arm seiner Mutter eingeschlafen ist. Was für ein fröhlicher Vormittag! :-)

Guckt euch doch einfach an, was bei unserem ungefähr zweistündigen Shooting im Wohnzimmer rausgekommen ist.

Kochkurs in Bildern

Die KOCHSCHULE.de und das französischen Traditionshaus Maille veranstalten zusammen die Kochkurs-Reihe ”Kochen wie Gott in Frankreich”. Ich durfte den Teilnehmern über die Schulter gucken und dafür sorgen, dass von dem Abend neben der Erinnerung an ein traumhaftes Essen auch ein paar Bilder bleiben.

Durch die Fensterfront bekam ich Tageslicht und die Kücheninsel war gut von oben ausgeleuchtet, so dass ich nur mit natürlichem Licht fotografiert habe. Mein Ziel war es Impressionen der Veranstaltung einzufangen – und den Teilnehmern nicht im Weg herumzustehen. ;-)

Fotowettbewerb “Urban Jungle” von Adobe

HB1011-(098)_HPHB1076-(002)_HPDer Hammer! Adobe hatte im Vorwege ihrer CC 2015 Release Veranstaltung im Postbahnhof in Berlin einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Das Thema war “Urban Jungle”. Ich habe ein Bild aus dem Urlaub aus Melbourne eingeschickt und kann es immer noch gar nicht richtig glauben, aber mein Bild wurde neben zwei anderen aus allen Einsendungen ausgewählt. Deshalb wurde ich gestern nach Berlin zum CC 2015 Release Event in Berlin eingeladen. Ich hörte spannende Vorträge, lernte etwas über die Neuerungen der Adobe Programme und habe viele interessante Leute kennengelernt! Und dazu wurde mein Bild von den Künstlern der Klebebande in Tape Art umgesetzt. Die drei Jungs nahmen die drei Gewinnerbilder als Vorlage, um über den Zeitraum der ganzen Veranstaltung mit verschiedenfarbigen Tapes diese Bilder “nach zu zeichnen” und ich bekam mein Bild am Ende der Veranstaltung überreicht!

Was für ein cooler Tag! Danke an Adobe, Faktor3 und die Jungs von der Klebebande Berlin!

Gegenlichtaufnahmen im Sonnenuntergang

Schon lange wollte ich mal Gegenlichtaufnahmen beim Sonnenuntergang machen. Eine Verabredung mit Kristina zum Fotografieren und ein schöner Sonnenuntergang Ende Mai fielen zusammen, so dass das Vorhaben endlich umgesetzt wurde. Also Fotoausrüstung eingepackt und ab in den Hamburger Stadtpark an den Stadtparksee. Mit im Gepäck hatte ich neben meiner Kamera einen Aufsteckblitz, eine Softbox und Funkauslöser. Ich mag Gegenlichtaufnahmen sehr gerne, denn dadurch verhindert man zum einen harte Schatten im Gesicht und der Hintergrund überstrahlt, so dass er an Bedeutung verliert. Allerdings kann es sein, dass der Kontrast zwischen Hintergrund und Model zu groß wird, deshalb kann man mit einem Reflektor oder einem Blitz das Gesicht wieder aufhellen – dafür also Blitz und Softbox. Die Funkauslöser brauchte ich, um entfesselt zu blitzen. D.h. ich blitze nicht direkt aus der Richtung der Kamera und kann mit Hilfe der Funkauslöser den Blitz auslösen, obwohl er nicht direkt auf der Kamera steckt.

Kirschblüten in Hamburg

Jedes Jahr wieder sehe ich dieses Haus und den wunderschön blühenden Baum aus der U3 und denke mir, dass ich das unbedingt mal fotografieren sollte. Aber gedacht ist ja bekanntlich noch lange nicht umgesetzt und so habe ich es bisher doch jedes Jahr wieder geschafft den Moment zu verpassen, mir meine Kamera rechtzeitig zu schnappen. Nicht so dieses Jahr. Kamera eingepackt und auf das Fahrrad geschwungen, habe ich die Stelle gefunden, wo man Blick auf das Haus und den Baum zum fotografieren hat.

Aber dies war nicht der einzige blühende Kirschbaum den ich in Hamburg dieses Jahr festgehalten habe. Ein paar Tage später habe ich mich auf den Weg in den Stadtpark gemacht und auch dort die Blütenpracht eingefangen. Es sah so toll aus und wenn ein Windstoß kam, schneite es Blütenblätter. Für mich sind diese Bäume irgendwie Hochzeitsbäume. Sie sehen aus wie die perfekte Dekoration für eine Hochzeit und eine traumhafte Kulisse für Bilder. Da ich jetzt gerade kein Brautpaar parat hatte, gibt es die Blüten aber eben einfach nur so.

Ich liebe den Frühling! :-)

Hamburger Hafengeburtstag

Am 9. Mai war der jährliche Hamburger Hafengeburtstag. Eine riesige Veranstaltung. Wenn ich ehrlich bin, war ich schon ewig nicht mehr da, weil es mir einfach zu viele Menschen sind, die sich an dem Wochenende am Hafen lang schieben. Dieses Jahr hatte ich aber das Glück, dass ich mit auf ein Segelboot durfte und so den Hamburger Hafengeburtstag mal von einer anderen Seite beobachten und natürlich fotografieren konnte.

Was mir in dem Zusammenhang einfällt: Vor ein paar Jahren bin ich mit einer Fähre gefahren und habe fleissig von Deck fotografiert und was kam raus? Ein Haufen unscharfer Bilder. Was war passiert? Ich hatte nicht berücksichtigt, dass ich mich durch die Fähre bewege und da es ein grauer Tag war, hatte ich zu lange Belichtungszeiten gewählt. Also hatte ich ein schöne Sammlung von Bildern, die von einer unfreiwilligen Bewegungsunschärfe geprägt und somit einfach nur verwackelt waren…  Zum Glück hatte ich die Erfahrung ja schon gemacht, so dass es hier besser sein sollte. ;-)

Pages:«12345»